Featured books

Konzeption Des "Noein" Bei Parmenides Von Elea / the Idea of "Noein" in Parmenides of Elea (Studia Praesocratica) (German Edition)

Maria Marcinkowska-Roso? presents the 1st unique examine of the perception of suggestion and data within the didactic poem by means of Parmenides of Elea, some of the most very important early Greek philosophers (6th fifth cent. BC). She succeeds in supplying convincing solutions to a couple of the significant questions about Parmenides, particularly the connection among suggestion and being, the final message of Parmenides poem, and the relationship among the 2 elements. "

Show description

Quick preview of Konzeption Des "Noein" Bei Parmenides Von Elea / the Idea of "Noein" in Parmenides of Elea (Studia Praesocratica) (German Edition) PDF

Similar Classical Studies books

The Oxford Handbook of Ancient Greek Religion (Oxford Handbooks)

This guide deals a finished assessment of scholarship in old Greek faith, from the Archaic to the Hellenistic classes. It offers not just key info, but additionally explores the ways that such info is amassed and the several ways that experience formed the world. In doing so, the quantity presents a vital study and orientation software for college kids of the traditional international, and in addition makes an important contribution to the major debates surrounding the conceptualization of old Greek faith.

Euripides I: Alcestis, Medea, The Children of Heracles, Hippolytus (The Complete Greek Tragedies)

Euripides I comprises the performs “Alcestis,” translated through Richmond Lattimore; “Medea,” translated through Oliver Taplin; “The youngsters of Heracles,” translated via Mark Griffith; and “Hippolytus,” translated by means of David Grene. Sixty years in the past, the collage of Chicago Press undertook a momentous undertaking: a brand new translation of the Greek tragedies that might be the last word source for academics, scholars, and readers.

Oedipus the King

On hand for the 1st time as an self sufficient paintings, David Grene’s mythical translation of Oedipus the King renders Sophocles’ Greek into cogent, vibrant, and poetic English for a brand new new release to savour. through the years, Grene and Lattimore’s entire Greek Tragedies were the popular collection of thousands of readers—for own libraries, person examine, and school room use.

Life and Letters in the Ancient Greek World (Routledge Monographs in Classical Studies)

From the 1st ‘deadly symptoms’ scratched on a wood pill teaching the recipient to kill the one that added it, to the letters of St Paul to the early Church, this e-book examines the variety of letter writing within the historical Greek international. Containing huge translated examples from either lifestyles and fiction, it presents a glimpse into the lives of either usual humans and political existence.

Extra resources for Konzeption Des "Noein" Bei Parmenides Von Elea / the Idea of "Noein" in Parmenides of Elea (Studia Praesocratica) (German Edition)

Show sample text content

M. Loenen (1959, S. 41); H. Schwabl (1968, S. 412); A. Graeser (1977, S. 151). Vgl. auch J. H. M. M. Loenen (1959, S. 41-44). Z. B. L. Tarán (1965, S. 122). 118 Aletheia: Denken und Sein der Existenz, die die Gedanken charakterisiert, hat mit dem Parmenideischen ™Òn nichts zu tun: „Daß aber das Denken existiert, wenn gedacht wird, ist tautologisch und insofern bedeutungslos“ (J. Jantzen 1976, S. ninety five, Anm. 3)290. Gegen die beiden Interpretationen, die die Übersetzung von oÛneken als „dass“ annehmen, sprechen zwei weitere Argumente. Erstens scheint die Formulierung des jeweils intendierten Inhalts von V. 34 („ist“ sei der einzige wahre Gedanke bzw. seine notwendige shape; der Gedanke existiere wahrhaftig) in shape einer Gleichsetzung in beiden Fällen unpassend. Zweitens erscheint es als höchst unverständlich, dass eine Reflexion über das Wesen des Denkens im Zentrum der Deduktion der Eigenschaften des Seienden vorkommt. Dem Versuch, diese letzte Schwierigkeit (die, wie oben erwähnt, auch die traditionelle Konstruktion von V. 34 betrifft) zu überwinden, entsprang der vierte Typ der Interpretation von Fr. eight. 34. Um keine Unterbrechung der Deduktion annehmen zu müssen, schlug U. Hölscher vor, das den Vers 34 einleitende Wort taÙtÒn, das einige Verse früher (Fr. eight. 29) nicht dem Ausdruck einer Identität als einer zweiseitigen Relation dient, sondern das Seiende bezeichnet (taÙtÒn t' ™n taÙtîi te mšnon kaq' ˜autÒ te ke‹tai V. 29), auch in V. 34 nicht als Prädikatsnomen, sondern als Subjekt des Satzes und Bezeichnung für das Seiende aufzufassen. In der von U. Hölscher und seinen Anhängern angenommenen Interpretation zerfällt der Vers 34 in zwei Teile. Der erste, taÙtÕn d' ™stˆ noe‹n, wird in Analogie zu e„si noÁsai in Fr. 2. 2 und noe‹n ™st…n (bzw. œstin) in Fr. three aufgefasst (wobei die beiden Fragmente nicht von allen Parmenides-Interpreten auf diese Weise konstruiert werden291): ™stˆ noe‹n bedeute „ist (möglich) zu denken“ bzw. „kann gedacht werden“292. Der zweite Teil des Verses nennt ein neues Attribut des Seienden: Es ist auch das, weswegen (bzw. um dessentwillen) der Gedanke ist. Der ganze Satz lautet demnach: „Dasselbe kann gedacht werden und (ist) das, weswegen (bzw. um dessentwillen) der Gedanke ist“293. 290 291 292 293 Die Interpretation von A. Graeser (1977, S. 151f. : „Zu denken und dass das Gedachte ist, ist dasselbe“), nach dem der Akt des noe‹n „involviert, dass das, used to be guy noe‹ (‚Ding‘ oder ‚Sachverhalt‘), ein Stück Wirklichkeit ist“, ist viel überzeugender, basiert jedoch auf einer kontroversen Deutung von nÒhma. S. oben, Kap. three. 1 und three. 2. 1. Nur einige der Anhänger dieser Interpretation von Fr. eight. 34 ändern den Akzent und schreiben œsti noe‹n (so z. B. KRS 1983, S. 252 und D. Gallop 1984, S. 70); dazu vgl. oben, Kap. three. 2. 1, zur Diskussion über Fr. three. U. Hölscher (1956, S. 390-396; 1968, S. 99-103; 1969, S. 25: „Das Selbige aber ist zu erkennen, und zugleich der Grund, weshalb eine Erkenntnis seiend ist“); H. Boeder (1962, S. 168-172); A. P. D. Mourelatos (1970, S. 164-167: „And an identical is to think about and wherefore is the thinking“); ok.

Download PDF sample

Rated 4.10 of 5 – based on 33 votes

Comments are closed.